IPHIGENIE - Ein Theaterprojekt mit Jugendlichen

Künstlerische Sparten: Theater
Beteiligte Partner: Stadttheater Hildesheim; Robert-Bosch-Gesamtschule (teilweise gebundene GTS)
Teilnehmer: 11 Schülerinnen im Alter von 13-15 Jahren der 8.-9.Klassen
Mitarbeiter: 2 TheaterpädagogInnen, 1 KoordinatorIn/SupervisorIn, 1 KoordinatorIn der Schule
Zeitraum: August 2005 bis Juli 2006
Intervall der Treffen: 1 mal wöchentlich nachmittags von 13.30-15.00 Uhr; gelegentlich Extraproben, Wochenendproben, Theaterbesuche nachmittags und abends
Finanzierung: kapitalisierte Beträge aus Landesmitteln
Ort: Hildesheim (Niedersachsen)
IPHIGENIE

IPHIGENIE 1




Zustandekommen der Kooperation:
auf Basis bereits bestehender Zusammenarbeit initiierte die Schule dieses Projekt

Kurzbeschreibung:
Den antiken Iphigenie- und Nibelungen-Mythen haben sich elf Mädchen der Robert-Bosch-Gesamtschule angenommen. Aus den Fassungen von Goethe und Euripides entwickelten sie ihr eigenes Stück, in dem sie sich als eigenständige Figuren in unterschiedlichsten Lebens- und Alltagsphasen inszenierten: Kindheit, Heiratsträume, Opferung, Rettung, das Leben als Priesterin in der Fremde, die Heimkehr nach Griechenland. Das Lesen der Originaltexte und eine "Traumreise" in die Welt des alten Griechenlands und zu den Figuren des Mythos führte die Gruppe der Schülerinnen in die Geschichte ein. Mit verschiedenen künstlerischen Techniken (Collagen/Zeichnung, kreatives Schreiben, Improvisation, chorisches Theater, Singen/Musik, Text/Sprache/Stimme/Atem, Bewegung/Tanz, Bühnenpräsenz, Theaterbesuche, Schauspielergespräche) näherten sie sich den Situationen, den Eigenheiten und Gefühlsaspekten der Figuren zunehmend an. Im Mittelpunkt standen Iphigenies inneren Konflikte, der Kampf mit den eigenen Idealen, den inneren Konflikten, das Gefühl "zwischen den Welten zu stehen", Heimweh, Entscheidungsdruck, Verzweiflung, Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und gegenüber der Göttin, die sie gerettet hat.

Die dramatische weibliche Heldin dient als Indentifikationsfigur, ihre Konflikte sind gleichzeitig von persönlicher Nähe und Brisanz, andererseits von gesellschaftlicher Tragweite. Mit dem Schreiben ihrer eigenen Texte wurden die SchülerInnen in die Lage versetzt, sich mit ihren (neu erworbenen) Fähigkeiten in einen künstlerischen Prozess zu integrieren. Die hohen Anforderungen an Verantwortung, Disziplin, Zusammenarbeit spiegeln die inhaltlichen Themen auf ganz praktische Weise wider und schulen den Gemeinschaftssinn. Das Produkt ist eine Ensembleleistung, in die viel individuelle Reflexion sowie Eigenheiten der Betetiligten einfließen.

Ergebnisse und Konsequenzen der Kooperation:
Werkschauen vor öffentlichem Publikum, u.a. für jugendspieltfürjugend des schauspielhannover; Abschlusspräsentation im Stadttheater Hildesheim, evtl. Beteiligung am Festival jugendspieltfürjugend

Dokumentation:
eine Dokumentation des Projektes liegt vor

Kontakt Kooperationspartner

Außerschulischer Partner: Stadttehater Hildesheim
Kontaktperson: Juliane Steinmann
Adresse: Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim
Fon: 05121/16 93 74
Fax: 05121/16 93 92
E-Mail: j.steinmann@stadttheater-hildesheim.de
Web: Homepage des Stadttheaters Hildesheim

Schule: Robert-Bosch-Gesamtschule
Kontaktperson: Anne Dinges
Adresse: Richthofenstraße 37, 31137 Hildesheim
Fon: 05121/74 63 09
Fax: 05121/74 63 33
E-Mail: Anne.Dinges@t-online.de
Web: Homepage der Robert-Bosch-Gesamtschule