Abenteuer Lernen

Künstlerische Sparten: Spiel
Beteiligte Partner: Jugendförderung Marburg; Pestalozzischule Marburg (offene GTS)
Teilnehmer: SchülerInnen ab der Jahrgangsstufe 5
Mitarbeiter: 1 Lehrkraft, Dipl.-SozialpädagogInnen und -PädagogInnen
Zeitraum: seit 2004 pro Halbjahr wechselndes Kooperationsprojekt
Intervall der Treffen: 1 mal wöchentlich nachmittags von 13.00-18.00 Uhr
Finanzierung: Jugendamt, Schule, Servicestelle Jugendhilfe- Schule
Ort: Marburg (Hessen)
Thema: Vermittlung von Lebenskompetenz, Teamfähigkeit, sozialer Akzeptanz und Toleranz
Abenteuer Lernen

Abenteuer Lernen 1

Abenteuer Lernen 2

Abenteuer Lernen 3




Zustandekommen der Kooperation:
auf gemeinsamen Beschluss von Schule und Jugendförderung, SchülerInnen der Pestalozzischule und TeilnehmerInnen der sozialen Gruppe zusammenzuführen

Kurzbeschreibung:
Unter dem Titel "Abenteuer Lernen" verbergen sich von Schulhalbjahr zu Schulhalbjahr wechselnde Konzepte mit abenteuerpädagogischen und kulturellen Bildungsinhalten. Die wechselnden Angebote orientieren sich dabei an der Lebenswelt der Jugendlichen und berücksichtigen ihre Wünsche und Vorstellungen. Die klar strukturierten Betreuungstage reichen von Angeboten im kreativen und handwerklichen Bereich über Sport, Spiel und Bewegung bis hin zu Besuchen in Museen oder Ausflügen zu kulturellen Veranstaltungen (Besuche in Jugendzentren die Band- und Musikangebote bieten, HipHop und Breakdance Events). Für die unterschiedlichen Aktivitäten stehen die entsprechenden Räumlichkeiten wie Computerraum, Ton-, Holz- und Fahrradwerkstatt, Garten, Turnhalle oder die Kletterwand zur Verfügung.

Durch die abenteuer- und kulturpädagogischen Aktivitäten werden neue Erfahrungsräume geschaffen, die u.a. soziale Rücksichtnahme und Selbstwertgefühl vermitteln. Es werden gezielt Situationen geschaffen, in denen die Teilnehmer Erlebnisse mit sich, mit Anderen, der Umwelt und der Natur haben - ein Übungsfeld, in dem Orientierung und Lebenskompetenzen wie soziale, emotionale und kreative Kompetenzen sowie motorische Fähigkeiten erworben werden können. Das gemeinsame Erleben soll darüber hinaus den Gruppenprozess und die persönliche Akzeptanz gegenüber dem Anderen, Fremden und Neuen fördern.

Ergebnisse und Konsequenzen der Kooperation:
Fotoausstellung zum Abschluss der Projekte in der Schule sowie in den Räumlichkeiten der sozialen Gruppe

Dokumentation:
Vor- und Nachbesprechung mit allen Beteiligten, schriftlicher Bericht zur Dokumentation sowie Sachbericht für die Servicestelle Jugendhilfe-Schule

Kontakt Kooperationspartner

Außerschulischer Partner: Jugendförderung Marburg
Kontaktperson: Matthias Gnau
Adresse: Frankfurterstraße 21, 35037 Marburg
Fon: 06421/20 13 02
Fax: 06421/20 14 49
E-Mail: matthias.gnau@marburg-stadt.de
Web: Homepage der Jugendförderung Marburg

Schule: Pestalozzischule Marburg
Kontaktperson: Frau Rabe /Frau Müller
Adresse: Am Schwanhof 50/52, 35037 Marburg
Fon: 06421/92 69-0
Fax: 06421/92 96-19
E-Mail: ps@marburg-schulen.de