Selbstausdruck und integrative Identität. Tanz und Theater mit Jugendlichen einer Förderschule Lernen

Künstlerische Sparten: interdisziplinär
Beteiligte Partner: AGORA (Interkulturelles Kultur- und Begegnungszentrum); Europaschule (Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen)
Teilnehmer: 98 SchülerInnen zwischen 11 und 17 Jahren der Klassen 5-10 aus 11 verschiedenen Herkunftsländern
Mitarbeiter: 1 SozialpädagogIn, 1 HeilpädagogIn, Honorarkräfte, 1 TanzpädagogIn, 1 freiberufliche/r Theaterpädagoge/in, 1 StudentIn Sozialarbeit
Zeitraum: 02.02.-15.02.2006
Intervall der Treffen: insgesamt 8 zweitägige Workshops von je 2 Stunden zwischen 9 und 13.00 Uhr
Finanzierung: über Mittel der Trägerverbundes Griechische Gemeinde e.V. und Ev. Kirche
Ort: Castrop-Rauxel (Nordrhein-Westfalen)
Thema: Kreativer Selbstausdruck durch Tanz und Theater als aktive Form der Auseinandersetzung mit dem Themenfeld Zuwanderung, Integration und multiethnischer Identität

Zustandekommen der Kooperation:
Initiative und Konzept gingen von der AGORA aus

Kurzbeschreibung:
Eine Ausstellung zu dem Thema "Zuhause ist einfach, wo ich lebe..." mit Fotos von 30 Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte haben SchülerInnnen der Europaschule in verschiedenen Workshops entwickelt. Dazu entwarfen und experimentierten sie, in dem sie sich und ihre MitschülerInnen in Statuen und Selbstbildern in Tanz und Theater inszenierten und in Beziehung brachten.

Die multimediale Workshoparbeit (Fotoausstellung, Tanz und Theater) kontrastiert die gewohnten Lernformen des Schulalltages als aktive Form der Auseinandersetzung mit den Themenfeldern "Zuwanderung", "Integration" und "multiethnischer Identität". Diese Form eignet sich besonders für SchülerInnen mit Förderbedarf, denn sie orientiert sich an den körperlichen Ressourcen und mentalen Stärken Jugendlicher, gleichgültig ihrer Migrationserfahrungen oder Lernhandicaps. Das Projekt diente der Förderung interkultureller Kompetenz und Identitätsfindung, dem Entdecken und Entwickeln persönlicher kreativer Ausdrucksmittel und stärkte das Selbstbewußtsein durch die kritisch vergleichende Selbst- und Fremdwahrnehmung. Die gelungene Integration und das Engagement Zugewanderter für das Gemeinwesen werden mit AGORA für die Jugendlichen sinnlich erfahrbar. Ihre natürliche Bewegungsfreude, Freude an körperlicher Präsenz und dem Wettbewerb, der Spielfreude und nonverbalen Ausdrucksweisen werden in Tanz und Theater mit der inhaltlichen Auseinandersetzung verbunden.

Die lokale Förderschule kooperiert mit dem Trägerverbund aus Griechischer Gemeinde e.V. (Migrantenselbstorganisation) und der Ev. Kirche.

Ergebnisse und Konsequenzen der Kooperation:
Präsentation einer Bilderfolge, Schülerreportage für die Tageszeitung, Fotos als Dokumentation der eigenen Statute für jede Klasse (zur Weiterarbeit in der Schule)

Dokumentation:
Auswertungsgespräche mit den beteiligten LehrerInnen und SchülerInnen, nach vier Wochen: Auswertungsgespräch mit dem gesamten Lehrerkollegium

Kontakt Kooperationspartner

Außerschulischer Partner: AGORA Kultur- und Begegnungszentrum
Kontaktperson: Lioba Schulte
Adresse: Zechenstr, 2a, 44581 Castrop-Rauxel
Fon: 02305/92 30 40
E-Mail: info@agora-kulturzentrum.de

Schule: Europaschule - Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen
Kontaktperson: Frau Gräwe (Lehrerin)
Adresse: Bahnhofstr. 266, 44579 Castrop-RAuxel
Fon: 02305/136 83
E-Mail: europa.schule@t-online.de