Jedem Kind ein Instrument

Künstlerische Sparten: Musik
Beteiligte Partner: "Jedem Kind ein Instrument" ist ein Programm der Kulturstiftung des Bundes, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Zukunftsstiftung Bildung in der GLS Treuhand e.V. unter Beteiligung der Kommunen des Ruhrgebiets, privater Förderer und der teilnehmenden Familien. Trägerin des Programms ist die gemeinnützige Stiftung Jedem Kind ein Instrument.
TeilnehmerInnen:
Schuljahr 2009/2010 (schrittweise Ausdehnung):
42 Kommunen des Ruhrgebiets
56 Musikschulen des Ruhrgebiets
522 kooperierende Grundschulen
27.700 Erstklässler (alle Erstklässler der teilnehmenden Schulen)
11.600 Zweitklässler
4.000 Drittklässler

MitarbeiterInnen: Lehrer/innen der Musikschule, Grundschullehrer/innen 16 Mitarbeiter der Stiftung Jedem Kind ein Instrument
Zeitraum: Vier Grundschuljahre
Intervall der Treffen: Im ersten und zweiten Schuljahr einmal wöchentlich 45 Minuten, ab dem dritten Schuljahr zusätzlich 60 Minuten Ensemble Kunterbunt
Ort: Grundschule
Finanzierung: Die Umsetzung des Programms "Jedem Kind ein Instrument" kostet bis zum Schuljahr 2010/2011 rund 55,4 Millionen Euro. Davon stellen über die nächsten Jahre bereit:
die Kulturstiftung des Bundes 10 Millionen Euro
das Land Nordrhein-Westfalen 15,4 Millionen Euro
die Zukunftsstiftung Bildung in der GLS Treuhand e.V. 0,63 Millionen Euro
Die Kommunen beteiligen sich mit einem Eigenanteil von 2,5 Millionen Euro.
Die Teilnahmegelder betragen voraussichtlich 14,35 Millionen Euro.
Für die Anschaffung der Instrumente und den Stipendienfonds müssen 12,5 Millionen Euro an Spenden eingeworben werden.


Jedem Kind ein Instrument

Jedem Kind ein Instrument

Jedem Kind ein Instrument


Zustandekommen der Kooperation:
Das Projekt "Jedem Kind ein Instrument" hat 2003 in Bochum als Kooperation der Musikschule Bochum, der Zukunftsstiftung Bildung in der GLS Treuhand e.V. und einigen Grundschulen mit dem Ziel begonnen, das Erlernen eines Musikinstruments bereits im Grundschulalter in den allgemeinen Kanon kultureller Bildung aufzunehmen. 2003 mit 10 Grundschulen gestartet, wuchs das Bochumer Vorläuferprojekt bis 2006 auf 30 Grundschulen an.

Anlässlich der Kulturhauptstadt RUHR.2010 beschlossen die Kulturstiftung des Bundes und das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2006 gemeinsam mit der Zukunftsstiftung Bildung in der GLS Treuhand e.V. das Projekt auf möglichst alle Kommunen des Regionalverbands Ruhr auszudehnen. Mit neuem Konzept und unter Trägerschaft der eigens dafür gegründeten Stiftung Jedem Kind ein Instrument entstand ein Programm für das ganze Ruhrgebiet. Es startete im Schuljahr 2007/2008. In den nächsten Jahren sollen alle Grundschüler der gesamten Region die Möglichkeit erhalten, ein Musikinstrument zu erlernen.

Vorbereitung: In vielen gemeinsamen Treffen wurde die Idee weiter ausgebaut, wurde zusammen geplant, ein Netzwerk von Verbindungen und persönlichen Kontakten geschaffen, im gegenseitigen Sichkennenlernen das nötige Vertrauen aufgebaut und damit die Basis für das Gelingen dieses gewagten Projektes solide gelegt.

Kurzbeschreibung:
Im ersten Schuljahr nehmen alle Kinder der beteiligten Grundschulen an "Jedem Kind ein Instrument" teil. Sie erhalten von Musikschul- und Grundschullehrkräften, die den Unterricht gemeinsam gestalten, eine spielerische Einführung in die Musik. Die i-Dötzchen lernen eine Vielzahl an Instrumenten kennen - Gitarre, Geige, Blockflöte, Querflöte, Klarinette, Akkordeon, Bratsche, Cello, Kontrabass, Horn, Trompete, Posaune, Baglama, Bouzouki, Mandoline und Schlaginstrumente - und wählen schließlich ihr Lieblingsinstrument aus.

Ab der zweiten Klasse erhalten die Grundschülerinnen und -schüler ihr gewähltes Musikinstrument als kostenlose Leihgabe für den Unterricht und für das Üben zu Hause. In Kleingruppen von durchschnittlich fünf Kindern lernen sie, die Instrumente zu spielen.

Von der dritten Klasse an kommt zum Instrumentalunterricht das Zusammenspiel im Schulorchester hinzu. Jahrgangsübergreifend üben die kleinen Schülerinnen und Schüler einmal wöchentlich das Zusammenspiel als Orchester "Kunterbunt". Am Ende eines jeden Schuljahres steht ein großes Abschlusskonzert.

Kooperation mit Chorakademie
Die Stiftung Jedem Kind ein Instrument kooperiert mit der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund e.V.. Ziel der Zusammenarbeit ist, das Singen als weitere Form des künstlerischen Ausdrucks, neben dem Erlernen eines Instruments, noch stärker in das Programm mit aufzunehmen und dadurch die Formen des kulturellen Erlebnisses zu erweitern. Die Pilotphase startete im Frühjahr an sechs Musikschulen des Ruhrgebiets.

JeKi-Unterricht an Förderschulen
In einer Pilotphase wird "Jedem Kind ein Instrument" auch an ausgewählten Förderschulen des Ruhrgebiets. Die insgesamt sieben teilnehmenden Schulen, die das Ministerium für Schule und Weiterbildung ausgewählt hat, decken die folgenden Förderbereiche ab: Lernen - Sprechen - Sehen - Geistige Entwicklung - Hören und Kommunikation - Körperliche und motorische Entwicklung - emotionale und soziale Entwicklung.

Dokumentation:
www.jedemkind.de Website und DVD mit 2 Filmen über das erste und zweite Projektjahr.

Kontakt Kooperationspartner

Außerschulischer Partner:Stiftung Jedem Kind ein Instrument
Kontaktpersonen: als vertretungsberechtigter Vorstand: Manfred Grunenberg und Gabriele Spengler
Adresse: Willy-Brandt-Platz 1-3
Fon: 0234 54 17 47-0
Fax: 0234 54 17 47-99
E-Mail: info@jedemkind.de